mirr.OS one

Smart Home ist jetzt so individuell wie du

mirr.OS one ist die Weiterentwicklung des individuellen Smart Home Gedankens. Das von Grund auf überarbeitete System passt sich jetzt noch besser an deine Bedürfnisse an. mirr.OS one kommt mit eigener eigenen WebApp und nutzt die neuen Sicherheitsvorteile von Ubuntu Core. Auf dem neuen Board mit Gridraster kannst du deine Widgets anordnen, wie du möchtest und sooft du möchtest.

Download mirr.OS one

oder mehr erfahren

software smart mirror

Download

Lade dir das aktuelle Image von mirr.OS one herunter. Wenn der Download stockt, weil zu viele Nutzer gleichzeitig downloaden, versuche es bitte eine halbe Stunde später nochmal.

Flashen

Für die Installation brauchst du eine SD-Karte mit mindestens 8 GB Kapazität. Benutze ein Programm wie etcher.io, um das heruntergeladene Image auf die SD Karte zu flashen.

Starten

Stecke die SD Karte in deinen Raspberry Pi und verbinde alle Kabel. Nach wenigen Minuten Bootzeit wirst du Schritt für Schritt durch die Erstkonfiguration geleitet.

mirr.OS one WebApp

Mit der neuen WebApp für mirr.OS one platzierst du deine Lieblingswidgets wo du willst und sooft du willst.

Immer mehr IoT-Begeisterte verwenden mirr.OS in ihrem digitalen Zuhause. Und wo es viele Nutzer gibt, gibt es auch viele Sonderwünsche. Das neue Board bietet dir genau die Oberfläche, die du dafür brauchst. Deshalb kannst du deinen Smart Mirror jetzt über die dafür entwickelte WebApp einrichten und bedienen.

Ziehe deine Lieblingswidgets per Drag and Drop auf das Board und ordne sie am Gridraster an, wie du es dir wünschst. mirr.OS one unterstützt außerdem Multimodularität, das heißt du kannst das gleiche Widget mit unterschiedlichen Datenströmen und mehrfach verwenden.

mirr.OS one widgets

Widgets und Datenquellen

So verwendest du deine Lieblingswidgets auf deinem Smart Mirror

Jetzt sind alle Widgets direkt in der WebApp verfügbar und müssen nicht mehr einzeln auf deinen Smart Mirror geladen werden. Außerdem haben wir die Ansicht und die Herkunft der Daten voneinander entkoppelt, sodass du zum Beispiel nur noch ein Widget für alle ToDo-Dienste brauchst. Außerdem ist es für uns jetzt einfacher neue Anbieter zu integrieren.

In der Ansicht zu den Datenquellen fügst du deine Internetaccounts, API-Keys und Schlüssel hinzu. Verwende die Widgetübersicht, um neue Widgets zu installieren oder zu deinstallieren, wenn du sie nicht mehr brauchst. Auf dem Board kannst du nun deine Widgets platzieren, ihre Größe anpassen und den gewünschten Account aus der Datenquellen aktivieren.

Neuer Kerngedanke

mirr.OS wurde von Grund auf neu entwickelt und basiert jetzt auf Ubuntu Core.  Damit benutzten wir erstmals einen speziell für IoT-Anwendungen konzipierten Kern und du profitierst von erheblich gesteigerter Sicherheit für all deine Daten, APIs und Passwörter.

Sicher, schnell und schnittig

mirr.OS one ist sicher by Design. Das System erfüllt die Vorraussetzungen für den professionellen Einsatz und schützt deine Daten besser.

Federgewichtsklasse

Gemacht für IoT-Geräte und besonders schlank. Ubuntu Core eignet sich perfekt für das Internet der Dinge und Geräte mit wenig Leistung.

Fort- und Rückschrittlich

Jetzt erhält auch der Kernel Updates per WiFi und unterstützt sogar Rollbacks. Bei Fehlern kann das System auf die letzte stabile Version zurückgesetzt werden.

Datenquellen und Widgets

Wir haben mirr.OS one neu gedacht und die Informationsarchitektur komplett neu gestaltet. Durch die Trennung von Widgets und Datenquellen kannst du Widgets nun mehrfach verwenden, anordnen wie du möchtest und mit unterschiedlichen Daten füttern.

Widgets, so oft du willst

mirr.OS one ist multimodular aufgebaut. Das bedeutet, du kannst das gleiche Widget sooft nutzen, wie du möchtest. Es ist sogar möglich die gleichen Widgets unterschiedlich aussehen zu lassen.

  • Multimodularer Aufbau
  • Widgets mehrfach verwenden
  • unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten

Fasse zusammen, was zusammen gehört

Die neue Datenarchitektur kombiniert Datenquellen und Widgets. Damit ist es erstmals möglich, den gleichen Account gleich mehrfach zu benutzen.

  • Übersichtliche Auswahl der Widgets
  • ein Account für viele Widgets
  • Widgets können Daten von unterschiedlichen Accounts einlesen

Design

Durch unseren Hintergrund in der Kommunikationsbranche, geben wir uns mit dem Design viel Mühe und testen den Nutzen im täglichen Gebrauch. mirr.OS one kommt mit einer WebApp, einer neu gestalteten Bedienoberfläche und einem neuartigen Board. Damit kannst du vom Smartphone das Design deines Smart Mirros anpassen.

Einrichtung und Bedienung per WebApp

Wir haben mirr.OS one eine WebApp spendiert. Die Einrichtung und die Bedienung deines Smart Mirrors kannst du damit ganz einfach per Smartphone erledigen. Die WebApp ist aufgeräumt, schnell und unterstützt dich, wenn du einmal Probleme haben solltest. Die WebApp funktioniert Geräte- und Betriebssystemunabhängig.

  • WebApp, um deinen Smart Mirror zu bedienen
  • Geräteunabhängige Bedienung per Smartphone, Laptop oder Tablet
  • Klare Nutzerführung und intuitive Bedienbarkeit

Gestalte dein perfektes Dashboard

Werde kreativ und gestalte dir deine persönliche Anzeige. Mit Widgets in unterschiedlichen Größen, Formaten und freien Positionen kannst du selbst entscheiden, wie dein Smart Mirror aussieht.

  • Widgets in unterschiedlichen Größen und Formaten
  • Freie Positionierung
  • Individuelle Gestaltung deines Spiegels

Optimiertes Softwaredesign 

Nach zwei Jahren Nutzerfeedback wissen wir, was euch wichtig ist. Deshalb haben wir die Anzeige auf dem Spiegel optimiert, um komplexe Daten noch einfacher darzustellen. Außerdem sind die neuen Widgets jetzt mit kleinen wertvollen Zusatzinformationen angereichert. Beispielsweise zeigt dir der Kalender jetzt auch den Ort deines Termins.

  • Intuitives Bedienkonzept
  • Intelligente Datenaufbereitung
  • Sieht einfach gut aus

Technik

Nach unserer persönlichen Meinung wurde die frühere Linuxbasis aktuellen und künftigen IoT-Anforderungen nicht in vollem Umfang gerecht. Insbesondere die Updatefähigkeit eurer Installation wird nun besser gewährleistet. 

Ubuntu Core

mirr.OS one setzt auf die für IoT-Geräte entwickelte Softwarebasis von Ubuntu Core. Durch 10 Jahre Sicherheitsupdates und ein schlankes Softwaredesign bieten wir wenig Angriffsfläche und sorgen für mehr Sicherheit.

  • Für IoT-Anwendungen konzipiert
  • 10 Jahre Sicherheitsupdates
  • Schlankes Softwaredesign
  • mehr Sicherheit

Damit deine Daten deine bleiben

Wir haben kein Interesse an euren Daten. Deshalb ist mirr.OS one so gestaltet, dass keine Daten ungefragt und ungewollt an uns weitergereicht werden. Nur wenn ihr uns Bugreports schickt, erhalten wir eure Mailadresse sowie die entpersonalisierten Fehlerlogs eures Systems.

  • Wir sammeln keine persönlichen Daten
  • mirr.OS one ist eine lokale Installation auf deinem Gerät und nicht in einer Cloud

Transparenz

Wir glauben an eine schnellere Weiterentwicklung und bessere Systeme durch einsehbare Software (Open Source*). Daher könnt ihr den gesamten Quellcode online einsehen, prüfen und verbessern.

  • Open Source
  • Gemeinschaftliche Weiterentwicklung
  • Einsehbarer Quellcode

* mirr.OS one ist und bleibt für Privatanwender kostenlos. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass wir sehr viel Arbeit, Wissen und Geld in das Projekt stecken und daher mit kommerziellen Nutzern Lizenzvereinbarungen treffen müssen. Open Source bedeutet nicht automatisch kostenlos für alle.

Systemvoraussetzungen

mirr.OS one läuft grundsätzlich auf jeder IoT-Platine die Ubuntu Core unterstützt. Das oben verlinkte Image wurde für den Raspberry Pi 2, 3B & Pi 3B+ entwickelt. Für Platinen wie Intel NUC, KVM, Intel Joule, Qualcomm Dragonboard 410c, Samsung Artik 5 or 10, UP2 IoT Grove, Intel IEI TANK 870 können lauffähige Images auf Anfrage erstellt werden. Der Raspberry Pi 4 soll ab Q2 2020 von Ubuntu Core unterstützt werden.

Von Ubuntu Core ausdrücklich nicht unterstützt werden: Rasberry Pi Zero und Rasperry Pi Zero W.

Ansprechpartner

Gordon Böhme
Kundenberatung
vertrieb@glancr.de